Tipps
    Tipps
 

TIPPS

   
     
Eine saubere Sache

Spülmaschinen im Vergleich


Gläserspülmaschinen:

· Der Verschmutzungsgrad bei Gläsern ist im allgemeinen geringer als bei Geschirr oder Gerätschaften
· Die Verschmutzung liegt hauptsächlich im Inneren, von außen sind Gläser dagegen kaum verschmutzt. Deshalb reicht ein Waschsystem unten in Kombination mit einem Nachspülsystem von oben und unten zur optimalen Reinigung aus
· Glas ist sehr empfindlich, vor allem bei zu starken Temperaturschwankungen kann Glas schnell beschädigt werden. Um die Gläser in der Spülmaschine zu schonen, wird die Nachspülung auf 65°C eingestellt - somit erfährt das Glas einen geringen Temperaturunterschied im Vergleich zum Tankwasser mit ca. 60°C
· Ebenfalls zur Glasschonung und aufgrund der geringeren Verschmutzung ist der Druck an den Waschdüsen in den Gläserspülmaschinen etwas niedriger
· Durch die niedrigere Verschmutzung können Gläser bei relativ kurzen Programmlaufzeiten sauber gespült werden


Geschirrspülmaschinen:

· Der Verschmutzungsgrad bei Geschirr ist normal etwas höher als bei Gläsern, deshalb wird in Geschirrspülmaschinen ein Waschsystem von unten und von oben eingesetzt
· Geschirr ist gegenüber Temperaturschwankungen viel robuster als Glas. Um ein gutes Trocknungsverhalten zu erzielen, wird die Nachspülung beim Geschirrspülen deshalb auf 85°C eingestellt
· Der Wasserdruck an den Düsen ist bei einer Geschirrspülmaschine aufgrund der stärkeren Verschmutzungen im Vergleich zur Gläserspülmaschine etwas höher.
· Die stärkere Verschmutzung führt ebenfalls dazu, dass in den meisten Geschirrspülmaschinen eine permanente Laugenreinigung eingesetzt wird, so dass der Tank während dem Spülbetrieb nicht geleert und neu befüllt werden muss. Dies spart dem Anwender Zeit, Wasser, Energie, Chemie, und somit bares Geld


Gerätespülmaschinen:

· Bei Gerätschaften, Blechen und Töpfen ist der Verschmutzungsgrad sehr hoch
· Um ein gutes Spülergebnis zu erreichen, wird bei Gerätespülmaschinen ein reversierendes Waschystem eingesetzt - dadurch wird der Schmutz regelrecht „abgekratzt“ vom Spülgut
· Die Nachspültemperatur liegt beim Gerätespülen ebenfalls bei 85°C
· Um eine kräftige Waschleistung zu erbringen, ist der Wasserdruck an den Düsen wesentlich stärker als beim Geschirrspülen
· Auch beim Gerätespülen findet in den meisten Maschinen eine permanente Laugenreinigung statt
· Generell sind die Programmlaufzeiten aufgrund der starken Verschmutzung länger als beim Geschirr- oder Gläserspülen
· Zum Spülen von Gerätschaften mit Stärke- und Eiweißverschmutzungen kann bei den meisten Gerätespülmaschinen optional eine Kaltwasservorspülung gewählt werden